Dienstag, 22. Juli 2014

Was trägt ein Wikinger eigentlich drunter?

Diese Frage stellte sich mir irgendwann. Eine (kurze) Recherche via Google ergab, die authentische Antwort lautet: Nichts!
Das kommt für mich aber schon aus hygienischen Gründen nicht in Frage, ich trage auf Con immer ganz zu unterst meine normale Unterwäsche (rennen ohne BH ist auf Dauer blöd und ich möchte auch gern täglich das Höschen wechseln^^). Trotzdem wollte ich gern irgendwas für drunter haben, was zumindest eine authentische Optik hat, falls mich z.B. mal ein Heiler auszieht. Außerdem sollte es auch zum Schlafen taugen, damit ich falls wir mal nachts überfallen werden nicht im pinken Hello Kitty-Schlafanzug das Bild störe, oder mir erst was überziehen muss zum Wegrennen.
Ein schlichtes, etwas kürzeres Unterkleid wäre vermutlich authentisch am Naheliegensden, aber ich finde Nachthemden blöd, und hätte außerdem gern was mit Hose, weil ich auch im Kleid oft so gar nicht ladylike im Schneidersitz sitze, und auch gern mal auf dem Boden rumrobbe :D.
So viel meine Wahl auf ein ärmelloses Leibhemd und eine passende (kurze) Bloomers aus Leinen. Der Schnitt für das Leibhemd ist aus einer einfachen A-Form erstellt, den für die Bloomers habe ich in einem Bastelblog im Ning gefunden (kann man leider nur mit Account sehen).

So, und jetzt können schon mal alle Datenschützer die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, hier kommen Unterwäsche-Fotos von mir:
 Zugegeben, ich bin darauf angezogener, als manche Fashion-Blogger auf ihren Outfit-Fotos :D. Ich bin jetzt aber mal gespannt, wie viele Leute mit dem Suchbegriff "Unterwäsche-Fotos" hier auf dem Blog landen (und furchtbar enttäuscht werden *kicher*). Hier kommt noch eins mit etwas mehr Haut, damit man mehr von der Hose sieht.
 Die Zuzieh-Bänder sind aus dem selben Stoff wie die Hose, und die meisten sichtbaren Nähte sind mit doppelt genommenen Leinengarn von Hand im Heftstich (oder auch Vorstich) genäht. Am Beinabschluss habe ich eine graue Häkelborte angenäht (das hab ich mit der Maschine gemacht, da war ich faul^^).
Das Band am Bund habe ich noch mit einigen Stichen im Kreuzstich verziert, damit es nicht so leer aussieht. Wenn ich als Magd schon mit einer relativ schlichten Gewandung Vorlieb nehmen muss, tobe ich mich halt bei der Unterwäsche aus, hehe. 
Beim Hemd habe ich den unteren Saum auch im Heftstich genäht, die Ausschnitte an Ärmeln und Hals habe ich ganz authentisch mit einem innenliegenden Hexenstich versäubert. Das finde ich eigentlich immer etwas schade, weil man die schöne Seite von dem Stich dann gar nicht sieht, aber es ist praktisch. Hier wird sicherlich auch noch die ein oder andere Verzierung dazu kommen :).

Fazit: Existenz der Teile total un-A, Verarbeitung relativ authentisch (bis auf die unsichtbaren Maschinen-Nähte). Das Tragegefühl der Teile ist top, ich fühle mich wohl darin und kann zur Not auch mal in Unterwäsche zur Dusche rennen :D.



Kommentare:

  1. Schickes Ensemble! Ich finde IT-Unterwäsche wunderbar, das komplettiert einfach den Gesamt-Look. Und ohne IT-Nachthemd mag ich schon lange nicht mehr :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank :). Es ist einfach fein, wenn man morgens halbwegs IT aufs Klo gehen kann, ohne sich erst großartig anziehen zu müssen *find*

      Löschen
  2. Die Unterwäsche/Nachtwäsche ist wundervoll! Diese ganzen details machen deine Sachen immer sehr liebenswert und zu Augenweiden!

    AntwortenLöschen
  3. Ich find´s toll.
    Sollte mehr "Unterwäsche Fotos" geben ;)

    AntwortenLöschen